Strassenkampf, Krawall-brennende Autos-wer haftet?

Verwüstete Straßen, Gebäude und Fahrzeuge. Die Bilder
sind uns noch allgegenwärtig und erschrecken uns. Wie sicher sind unsere Städte noch? Und wer kommt für eventuelle Schäden auf?


Es gilt: Wer einem anderen einen Schaden zufügt, muss dafür haften.
Leider ist bei großen Ausschreitungen in den seltensten Fällen der oder die Täter
ausfindig zu machen. Grundsätzlich hängt es auch von der Art der Beschädigung ab.
Im Fall der G20-Krawalle gab es seitens der Politik die Information, dass geprüft
wird, wie Opfer von Gewalt bei der Beseitigung der entstandenen Schäden geholfen
werden kann. Doch was, wenn es Schäden gibt und die Stadt oder die Bundesregierung
nicht eingreifen?
Thematik „Innere Unruhen“:
Die meisten Versicherungsbedingungen sehen vor, dass Schäden durch sogenannte
„Innere Unruhen“ vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind.
Innere Unruhen liegen vor, wenn erhebliche Bevölkerungsteile in einer die öffentliche
Ruhe und Ordnung störenden Weise in Bewegung geraten und Gewalttätigkeiten
gegen Personen und Sachen begehen. Sie stehen in einer engen Beziehung zum
Tatbestand des Landfriedensbruchs (vgl. § 125 StGB). Schäden durch Innere Unruhen
sind in der Mehrzahl der Sachversicherungen bedingungsgemäß ausgeschlossen
(Quelle: versicherungsmagazin.de).
Ob ein bestimmter Krawall bereits als Innere Unruhen bezeichnet werden kann, ist
im Einzelfall zu beurteilen.
Angezündete Fahrzeuge:
Geht z.B. ein Auto in Flammen auf, ist das ein Fall für die Teilkaskoversicherung,
da hier Brand- und Explosion versichert sind. Folgen für den Schadenfreiheitsrabatt
hat dies nicht.
Vandalismus am Fahrzeug:
Wird allerdings das Fahrzeug durch Steinewerfen beschädigt, spricht man von
mut- oder böswilliger Handlung, welche über die Vollkaskoversicherung abgedeckt
ist. Sollte keine Vollkaskoversicherung bestehen, deckt die Teilkaskoversicherung
Glasbruchschäden wie z.B. beschädigte Windschutzscheiben, Außenspiegel oder
Scheinwerfer. Ist nur eine Haftpflichtversicherung vorhanden, leistet diese nur für
Schäden, die der Versicherte selbst verursacht hat.
Schäden an Häusern:
Gebäude- und Hausratversicherung decken in der Regel Brandschäden, egal ob diese
vorsätzlich oder mutwillig entstanden sind. Bei der Gebäudeversicherung muss dafür
allerdings „die Gefahr Feuer“ beinhaltet sein. In der Hausratversicherung ist „die Gefahr
Feuer“ grundsätzlich enthalten.
Als vorbeugende Maßnahme kann man nur empfehlen, Fahrzeuge weiträumig aus den
angekündigten Gefahrenzonen rechtzeitig zu entfernen.
Wenn du Fragen hast rufe einfach wgv Berater Helmut Halt an: 0711317667

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s