Powerfrauen!! – 8. März – Internationaler Weltfrauentag

Sie brauchen Stunden im Bad, sind verrückt nach Shoppingtouren und Schokolade. Sie können nicht einparken, hören nicht auf zu quasseln, wissen nicht, wo links und rechts ist, lästern für ihr Leben gern und fangen mitten im Kino an, laut zu schluchzen. Ja, Frauen können ganz schön anstrengend sein. Und gleichzeitig sind sie mitfühlend, geheimnisvoll und heißblütig. Sie schaffen es, aus der dunkelsten Bruchbude ein gemütliches Heim zu kreieren und können gleichzeitig einen Schokokuchen backen, Fenster putzen, Mathehausaufgaben korrigieren, den Liebeskummer der besten Freundin stillen und online Schuhe kaufen. Multitasking auf höchstem Niveau! Deshalb nicht vergessen: Am 8. März ist Weltfrauentag. Ein Tag, an dem Männer besonders nett zum schönen Geschlecht sein sollten. Und Frauen mal so richtig stolz auf sich sein dürfen.

8. März Weltfrauentag
Der Internationale Frauentag wird jedes Jahr am 8. März von Frauenorganisationen weltweit initiiert. Das erste Mal fand er in der Zeit um den ersten Weltkrieg statt. Die Idee, einen Tag im Jahr den Rechten der Frau zu widmen, kam ursprünglich aus Amerika. 1920, bei der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen, schlug die deutsche Sozialistin Clara Zetkin vor, es den Amerikanerinnen gleichzutun und einen Internationalen Frauentag einzuführen. Damals ging es vor allem um die Durchsetzung des Wahlrechts. Außerdem kämpfte die Frauenbewegung damals um einheitliche Löhne und bessere Bildungsmöglichkeiten. Der erste Frauentag fand am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz statt. Seit 1921 liegt der Internationale Frauentag auf dem 8. März und ist in vielen Ländern sogar ein gesetzlicher Feiertag. In China bekommen die Frauen an diesem Tag den Nachmittag frei.

Wahltag

Wenn im September Bundestagswahl in Deutschland ist… dürfen alle hingehen! Männlein und Weiblein. Ganz normal? Leider nein! Die Frauenbewegung hat hart dafür gekämpft, bis man den Frauen ihr Stimmrecht zugestand. Am 19.11.1918 war es dann so weit: Das freie Wahlrecht für Frauen und Männer ab 20 Jahren wurde endlich eingeführt. Und zwar gleichzeitig in Deutschland, Ungarn, Rumänien und Irland. Der Bundesstaat Wyoming war übrigens Vorreiter, was die politische Emanzipation angeht: 1870 wurde hier das Frauenwahlrecht eingeführt. Auf Bundesebene zogen USA und Kanada erst 1920 nach. Leider gab es auch Spätzünder wie Portugal (1974) oder die Schweiz, die das uneingeschränkte Wahlrecht für Frauen erst 1990 einführte. In Kuwait sind sie immer noch nicht soweit: 2001 hat das kuwaitische Verfassungsgericht eine Klage auf Einführung des Frauenwahlrechts endgültig zurückgewiesen. Von weltweiter Gleichberechtigung kann also noch lange keine Rede sein. Auch daran soll der Weltfrauentag mindestens einmal im Jahr erinnern.

Made by women!
Das schöne Geschlecht hin oder her: Frauen haben im Laufe der Geschichte schon so richtig Köpfchen bewiesen: Zum Beispiel Bette Graham, die das TippEx erfunden hat, Marion Donovan, die die erste Wegwerfwindel entwickelte, Melitta Bentz mit dem ersten Kaffeefilter und Josephine Cochrane, die die Spülmaschine erfunden hat. Die vermeintlich „männliche“ Scheibenwischanlage wurde von Mary Anderson entwickelt und Hedy Lamarr hat das Frequenzspreizverfahren erfunden: Eine Technologie für drahtlose Datenübertragung, die zum Beispiel bei der Bluetooth-Übertragung verwendet wird. Ganz schön helle, die XX-Chromosomen.

Quasselstrippen und Finanzprofis

Wir finden: Die Frauenwelt hat ihren Ehrentag verdient. Denn einige Dinge können die Damen einfach besser. Zum Beispiel Sprachen lernen: Schon dreijährige Mädchen drücken sich in Fremdsprachen doppelt so gut aus wie gleichaltrige Jungen. Reden generell gehört zu den weiblichen Stärken. Denn sie haben das größere Sprachzentrum. Frauen bringen im Schnitt 2.300 Wörter am Tag raus, Männer gerade mal 1.200. Außerdem leben Frauen im Durchschnitt fünf bis 10 Jahre länger. Und 85 Prozent der Menschen über 100 Jahre sind natürlich auch, wer hätte das gedacht, weiblich. Außerdem sind die Damen wohl entscheidungsfreudiger und unabhängiger als gedacht: Rund 56 Prozent aller Scheidungen werden nämlich von Frauen eingereicht. Und eine feine Nase haben Sie – vor allem für’s große Geld! Sie wissen besser wie man Geld gut anlegt und bevorzugen Immobilienbesitz vor dem Zocken an der Börse.  Dass Frauen schlechter Auto fahren als Männer ist übrigens nur ein Gerücht: Lediglich 21 Prozent der Punkte in Flensburg gehen an Frauen, dafür werden aber zwei Drittel der Unfälle mit Personenschaden von Männern verursacht. Hoffentlich haben die eine gute Versicherung. Auf Klischees ist eben kein Verlass. Heute wissen die Frauen wie man eine Autoversicherung abschließt, dass man eine Herstellerschlüsselnummer braucht und eine Typschlüsselnummer. Frauen wissen wie gespart wird. Sie holen sich jetzt Infos im web und finden in den Suchmaschinen die günstige wgv Autoversicherung: http://wgv-versicherungen-esslingen.de

Wir wünschen allen Damen da draußen einen schönen Weltfrauentag!

Advertisements

Powerwomen!!!!!!!

Sie brauchen Stunden im Bad, sind verrückt nach Shoppingtouren und Schokolade. Sie können nicht einparken, hören nicht auf zu quasseln, wissen nicht, wo links und rechts ist, lästern für ihr Leben gern und fangen mitten im Kino an, laut zu schluchzen. Ja, Frauen können ganz schön anstrengend sein. Und gleichzeitig sind sie mitfühlend, geheimnisvoll und heißblütig. Sie schaffen es, aus der dunkelsten Bruchbude ein gemütliches Heim zu kreieren und können gleichzeitig einen Schokokuchen backen, Fenster putzen, Mathehausaufgaben korrigieren, den Liebeskummer der besten Freundin stillen und online Schuhe kaufen. Multitasking auf höchstem Niveau! Deshalb nicht vergessen: Am 8. März ist Weltfrauentag. Ein Tag, an dem Männer besonders nett zum schönen Geschlecht sein sollten. Und Frauen mal so richtig stolz auf sich sein dürfen.

Rassige Frau mit Boxhandschuhen

8. März Weltfrauentag

 

Der Internationale Frauentag wird jedes Jahr am 8. März von Frauenorganisationen weltweit initiiert. Das erste Mal fand er in der Zeit um den ersten Weltkrieg statt. Die Idee, einen Tag im Jahr den Rechten der Frau zu widmen, kam ursprünglich aus Amerika. 1920, bei der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen, schlug die deutsche Sozialistin Clara Zetkin vor, es den Amerikanerinnen gleichzutun und einen Internationalen Frauentag einzuführen. Damals ging es vor allem um die Durchsetzung des Wahlrechts. Außerdem kämpfte die Frauenbewegung damals um einheitliche Löhne und bessere Bildungsmöglichkeiten. Der erste Frauentag fand am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz statt. Seit 1921 liegt der Internationale Frauentag auf dem 8. März und ist in vielen Ländern sogar ein gesetzlicher Feiertag. In China bekommen die Frauen an diesem Tag den Nachmittag frei.

Wahltag

Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre … dürften alle hingehen! Männlein und Weiblein. Ganz normal? Leider nein! Die Frauenbewegung hat hart dafür gekämpft, bis man den Frauen ihr Stimmrecht zugestand. Am 19.11.1918 war es dann so weit: Das freie Wahlrecht für Frauen und Männer ab 20 Jahren wurde endlich eingeführt. Und zwar gleichzeitig in Deutschland, Ungarn, Rumänien und Irland. Der Bundesstaat Wyoming war übrigens Vorreiter, was die politische Emanzipation angeht: 1870 wurde hier das Frauenwahlrecht eingeführt. Auf Bundesebene zogen USA und Kanada erst 1920 nach. Leider gab es auch Spätzünder wie Portugal (1974) oder die Schweiz, die das uneingeschränkte Wahlrecht für Frauen erst 1990 einführte. In Kuwait sind sie immer noch nicht soweit: 2001 hat das kuwaitische Verfassungsgericht eine Klage auf Einführung des Frauenwahlrechts endgültig zurückgewiesen. Von weltweiter Gleichberechtigung kann also noch lange keine Rede sein. Auch daran soll der Weltfrauentag mindestens einmal im Jahr erinnern.

Made by women!

Das schöne Geschlecht hin oder her: Frauen haben im Laufe der Geschichte schon so richtig Köpfchen bewiesen: Zum Beispiel Bette Graham, die das TippEx erfunden hat, Marion Donovan, die die erste Wegwerfwindel entwickelte, Melitta Bentz mit dem ersten Kaffeefilter und Josephine Cochrane, die die Spülmaschine erfunden hat. Die vermeintlich „männliche“ Scheibenwischanlage wurde von Mary Anderson entwickelt und Hedy Lamarr hat das Frequenzspreizverfahren erfunden: Eine Technologie für drahtlose Datenübertragung, die zum Beispiel bei der Bluetooth-Übertragung verwendet wird. Ganz schön helle, die XX-Chromosomen.

Quasselstrippen und Finanzprofis

Wir finden: Die Frauenwelt hat ihren Ehrentag verdient. Denn einige Dinge können die Damen einfach besser. Zum Beispiel Sprachen lernen: Schon dreijährige Mädchen drücken sich in Fremdsprachen doppelt so gut aus wie gleichaltrige Jungen. Reden generell gehört zu den weiblichen Stärken. Denn sie haben das größere Sprachzentrum. Frauen bringen im Schnitt 2.300 Wörter am Tag raus, Männer gerade mal 1.200. Außerdem leben Frauen im Durchschnitt fünf bis 10 Jahre länger. Und 85 Prozent der Menschen über 100 Jahre sind natürlich auch, wer hätte das gedacht, weiblich. Außerdem sind die Damen wohl entscheidungsfreudiger und unabhängiger als gedacht: Rund 56 Prozent aller Scheidungen werden nämlich von Frauen eingereicht. Und eine feine Nase haben Sie – vor allem für’s große Geld!  Dass Frauen schlechter Auto fahren als Männer ist übrigens nur ein Gerücht: Lediglich 21 Prozent der Punkte in Flensburg gehen an Frauen, dafür werden aber zwei Drittel der Unfälle mit Personenschaden von Männern verursacht. Hoffentlich haben die eine gute Versicherung.  Auf Klischees ist eben kein Verlass. Heute wissen die Frauen wie man eine Autoversicherung abschließt, dass man eine Herstellerschlüsselnummer braucht und eine Typschlüsselnummer. Frauen holen sich Infos im web und finden die günstige  wgv  Autoversicherung

Wir wünschen allen Damen da draußen einen schönen Weltfrauentag!