bald grünt es – die Mofaversicherung 2016. Auf die Mopeds – fertig los!

Und los geht die Fahrt!

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Und lange dauern kann es nun tatsächlich nicht mehr bis uns die ersten Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln und das geliebte Gefährt endlich aus der muffigen Garage geschoben werden kann. Bis dahin kann die Wartezeit mit einem Rundum-Check des Zweirads versüßt werden. Blinker- und Bremsentest. Dann kurz Aufwärmen und raus auf den Hof eine gemütliche Runde drehen. Ein paar Slalomübungen und Sie sind wieder ganz Eins mit Ihrer Maschine.

Die frisch gebackenen Mofabesitzer fühlen sich auf dem Sattel vielleicht noch etwas fehl am Platz. Sie sollten sich deshalb zunächst fernab vom hektischen Großstadtverkehr mit ihrem Maschinchen vertraut machen. Große, leere Parkplätze eignen sich perfekt für die ersten Übungsfahrten.

Andere Gefährte, andere Sitten

Die langjährigen Biker wissen es schon. Für alle Zweirad-Neulinge noch mal zum Mitschreiben: Das Versicherungsjahr für alle Kleinkrafträder wie Mofa, Roller oder Moped – mit maximal 50 Kubikmeter Hubraum – startet im Gegensatz zur Autoversicherung immer am 1. März und endet Ende Februar. Und zwar automatisch. Auch der Versicherungsschutz. Und der wird bekanntlich mit dem Versicherungskennzeichen dokumentiert. Also muss nun bald wieder ein neues Schildchen her. Denn die Haftpflichtversicherung ist gesetzliche Pflicht für alle Zweiräder. Auch wenn es gar nicht bewegt wird. Beim Parken im öffentlichen Verkehrsraum ohne gültiges Kennzeichen – also an der Straße oder auf Gehwegen – handelt es sich übrigens nicht wie es viele meinen nur um eine kleine Ordnungswidrigkeit. Das ist sogar bereits eine Straftat. Deswegen lieber gleich handeln und um das Versicherungskennzeichen gekümmert!

Für alle, die neu im Club sind noch die Info: der Versicherungsabschluss ist kinderleicht. Zumindest bei der wgv. Kein bürokratisches Versicherungsprozedere. Kein Schlangestehen bei der Zulassungsstelle. Nur ein Anruf: wgv Telefon 0711 317667 und Sie haben Ihr Versicherungskennzeichen bestellt oder schicken Sie einen Online-Antrag an http://www.wgv-versicherungen-esslingen.de Ein paar Tage später kommt es per Post. Das Porto übernehmen wir!

Farbwechsel

kommt. Und zwar als Lackierung auf dem Versicherungskennzeichen. Ab dem 1. März 2016 trägt das Nummernschild der rund 2,2 Millionen gemeldeten Kleinkrafträder in Deutschland also grün.
Wer denkt er könne schummeln, der täuscht. Schwarz fahren ist ab dem 1. März strafbar – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn ohne gültigen Versicherungsschutz unterwegs zu sein, verstößt gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Und das hat Konsequenzen. Kann dem Fahrer Fahrlässigkeit oder sogar Vorsatz nachgewiesen werden, sieht er sein Zweirad im schlimmsten Fall sechs Monate nicht. Zum Beispiel wegen Beschlagnahmung des Gefährts. Sicher ist dem Schummler in jedem Fall ein höherer Punktestand in Flensburg und eine schmerzliche Geldstrafe.

Politessen am Straßenrand

Und: Augen auf! Ab dem 1. März ist die Rennleitung besonders aufmerksam und drückt kein Auge zu – egal wie schön Ihr Zweirad glänzt.

Manchmal passieren natürlich auch seltsame Dinge – ohne eigenes Verschulden. Ist das Nummernschild schlicht und einfach weg, bleibt Ihnen der Gang zur Polizei aber leider nicht erspart.

NOCH FRAGEN? WEITERE INFOS RUND UM DIE WGV VERSICHERUNG VON MOFA, ROLLER & CO. GIBT ES UNTER WGV TELEFON 0711 317667 – WGV BERATER HELMUT HALT GIBT GERNE AUSKUNFT. Im web gibts eine Beitragstabelle: http://www.wgv-versicherungen-esslingen.de

Advertisements

Mofa-Moped-Rollerfahrer aufgepasst! Der Countdown läuft

Sie gehören auch zu den überzeugten Rollerfahrern? Da hat man’s wahrlich nicht immer leicht. Auf dem Mofa oder Moped geht’s einem auch nicht besser, wenn bergauf die grimmigen Autofahrer im Nacken hängen. Nur, weil sie ein paar mehr PS haben. Und jetzt bei gefühlten Minus 50 Grad und Schneeglätte ist das Rundum-Cabrio-Fahren auch nicht immer ‚so a Gaudi’. Die gute Nachricht: In punkto Versicherung schlagen die Kleinen die Großen. Denn sich zu versichern, ist für die motorisierten Zweiräder viel unkomplizierter und günstiger! Bald ist das Versicherungsjahr für Roller, Mofas und Mopeds übrigens schon wieder vorbei. Und für die neue Saison ab dem 1. März gibt es ab so sofort ein neues schickes Versicherungszeichen. Farbe? Na klar: grün. Sie verstehen nur Bahnhof? Hier einige Hardfacts rund um die Zweiradversicherung.

Versicherungskennzeichen. Was ist das? Es dient symbolisch als Nachweis für eine gültige Haftpflichtversicherung. Trotzdem muss immer auch die Versicherungsbescheinigung mitgeführt werden. Denn diese gibt zusätzlich Auskunft darüber, auf wen das Fahrzeug zugelassen ist, wann das Kennzeichen ausgestellt wurde und vor allem welches Mofa oder Moped tatsächlich versichert ist.

Für wen gilt es? Es betrifft zwei Fahrzeugtypen: Das eine sind die mit Hilfsmotor, also Mofas. Und die anderen sind Kleinkrafträder wie Mopeds, Mokicks und auch Roller. Für alle gilt der Grenzwert von max. 50 Kubikmeter Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern die Stunde. Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Haben Sie Ihr Knatterchen bereits vor dem 31. Dezember 2001 erstmalig angemeldet, dürfen Sie bis 50 auf den Tacho bringen. Für die Oldtimer, die bereits vor dem 29. Februar 1992 zugelassen wurden, sind ganze 60 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit drin. Zumindest für Fahrzeuge gemäß der Bestimmungen in der ehemaligen DDR. Fahren auch Sie einen Exoten?  wgv Hotline 0711 317667 gibt Antwort. Grundsätzlich alles viel stressfreier als bei Ihrem Auto. Sie müssen mit Ihrem Fahrzeug vor der ersten Sause noch nicht einmal zur Zulassungsstelle – und ein Kennzeichen anfertigen lassen brauchen Sie auch nicht. Das können Sie sich ganz gemütlich direkt von Ihrer Versicherung zuschicken lassen. Das gilt dann allerdings immer nur für ein Jahr. Mofas, Mopeds und Roller zählen ihr Jahr übrigens nicht von Januar bis Dezember, sondern von März bis Ende Februar. Das neue Versicherungszeichen muss also jeweils immer zum 1. März gewechselt sein. Sie können es beim  wgv Versicherungsbüro Helmut Halt bestellen: wgv Hotline 0711 317667, oder schicken Sie eine email: helmut.halt@wgv.de.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular: www.wgv-versicherungen-esslingen.de Porto und Versand übernehmen wir!

Und warum fällt immer sofort auf, dass man noch mit altem Kennzeichen unterwegs ist? Das hat sich die Obrigkeit clever überlegt. Die Farbe des Blechs wechselt jedes Jahr zwischen Schwarz, Blau und Grün. Bis zum 29. Februar sind die kleinen Flitzer noch trostlos in schwarz unterwegs. Danach wird’s grün – unsere Lieblingsfarbe. Aber zurück zum Thema: wer mit abgelaufenem Versicherungskennzeichen unterwegs ist, fällt in etwa so auf wie ein Elefant in einer Beuteltierherde. Und begeht eine Straftat. Sparen Sie sich das Juristendeutsch. Die Konsequenz ist einfach: ist Fahrlässigkeit oder gar vorsätzliche Handlung nachgewiesen, droht sogar eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder im letzteren Fall die Beschlagnahme Ihres Mofas, Mopeds oder Rollers. Um eine Geldstrafe und Punkte in Flensburg kommen Sie aber auf keinen Fall herum. Also aufgepasst! Die Polizisten haben Anfang März Mofas und Co. besonders im Visier.

 

Liebe Mofa- Moped-, und Rollerfahrer: die ersten Fragen sind geklärt.   Sprechen Sie direkt mit uns – wgv Hotline 0711 317667 oder informieren Sie sich im web: www.wgv-versicherungen-esslingen.de

Dieses Jahr sind die Kennzeichen grün.

Nummerschild

 

 

Mofa-Kennzeichen – die wgv mal wieder günstiger. Kennzeichen ab € 38,50

Es freut uns immer wieder besonders, wenn die wgv von anderen positiv besprochen wird. Ein Lob hört man schließlich immer gern. Ganz aktuell gibt ein Thema wieder Anlass dazu, das jedes Frühjahr auf der Tagesordnung steht: Wer ein Mofa hat, kennt das Prozedere. Alle Jahre wieder wird im März das neue Kennzeichen fällig. Gerade läuft die Frist zur Beantragung der Kennzeichen, ab 1. März sind die neuen Kennzeichen fällig. Die Kontrolleure schauen sich in diesen tagen die Kennzeichen genau an, und wer noch ein altes hat, muss kräftig Bußgeld bezahlen. Wer also keine unangenehme Post bekommen will, weil ein Kontrolleur ein altes Kennzeichen am Fahrzeug gesehen hat, sollte sich schleunigst um ein neues bemühen. Ab März neues Kennzeichen. Ob man nun schon seit Jahren dabei ist oder erst seit Kurzem mit dem Mofa unterwegs: Wer ohne das neue grüne Kennzeichen am Straßenverkehr teilnimmt, macht sich strafbar und verliert natürlich auch den Versicherungsschutz. Nachträglich lässt sich da nichts mehr gerade biegen. Man muss sich also auf die Suche nach einer Versicherung machen. Vergleichen lohnt sich Zum Glück kann man sich auf vielen Wegen gut informieren, welche Versicherung man abschließen sollte. Man will ja nicht das Erstbeste nehmen, sondern genau wissen, ob man auch die richtige Entscheidung trifft. Wer sich jetzt auf die Suche macht, ist daher gut beraten, Preise zu vergleichen. Das Moped selber kostet ja schon genug. Schließlich will man möglichst gut für den geliebten Scooter sorgen, ohne unnötig viel auszugeben. Da ist es dann an der Zeit, einschlägige Fachblätter zu konsultieren und ein bisschen Recherche in Foren zu betreiben

 wgv Mopedversicherung klar sehr günstig . Überraschend ist das Ergebnis nicht. Auch hier macht es sich wieder für den Kunden bezahlt, dass die wgv ganz bewusst als günstige Versicherung auftritt, die auf eine aufgeblasene Verwaltung verzichtet. So kann die Ersparnis direkt an den Kunden weitergegeben werden. Günstig und unkompliziert – genau so sehen wir uns. So geht man gerne in den beginnenden Frühling, genau so wie die Mofa-Fahrer, die sich über die Sonne freuen. Was gibt es denn Schöneres, als jetzt befreit von den Sorgen um das neue Kennzeichen einfach los zu fahren und die Freiheit zu genießen? Schön, wenn man sich da keine großen Gedanken mehr machen muss und sicher ist, den günstigsten Versicherer gewählt zu haben. Jetzt kann man sich in aller Ruhe um den Scooter kümmern. Beim Moped zählt schließlich jeder Euro, denn der ist besser in Benzin investiert, als in eine zu teure Versicherung.

Jetzt gleich das Kennzeichen bestellen: wgv Telefon 0711 317667.

12654210_468027433391298_4244764024912552383_n (1)

Die neue Beitragstabelle im web: www.wgv-Mofaversicherung.de

 

Zweirad – Tuning: unser Angebot des Monats

Papas altes Moped lehnt blass an der Hauswand. Sie müssen aber unbedingt in der Clique punkten? Jeder Mofafahrer weiß: Nach ein paar Jahren ist es Zeit für eine Abwechslung. Aber ein Zweirad von der Stange? Wie langweilig! Und vor allem kostspielig. Aber mit der alten Rostmühle können Sie sich auch nicht mehr unter die coolen Scooter trauen? Dem Problem sind wir nachgegangen. Unser Produkt des Monats: Zweirad-Tuning.

Umgeschaut haben wir uns zunächst bei den Hobbyschraubern – ein geselliges Völkchen, das gerne plaudert und Tricks verrät. Und siehe da: Mit nur ein paar Handgriffen lässt sich ein Mofa, Moped oder Roller „aufmotzen“. Aber nicht alles ist für den öffentlichen Straßenverkehr gedacht.

08/15 war gestern – einzigartig ist heute

Halten wir erstmal fest: Tuning bezieht sich auf eine optische und technische Verwandlung. Optischen Verschönerungen sind in kreativer Hinsicht dabei kaum Grenzen gesetzt – zumindest rechtlich gesehen. Ein frischer Lack etwa tut immer gut – zum Beispiel vorne Pink, hinten grün. Oder Sie machen aus Ihrem Flitzer mit flotten Aufklebern einen Eyecatcher.

Welche optische Verschönerung zu Ihrem Zweirad passt, hängt vom Modell ab. Das ist wie beim Friseur. Zu seltenen Retro-Maschinen beispielsweise passen eher klassische Farben wie Schwarz oder Creme. Bei neueren Modellen darf es ruhig etwas schriller sein. Für alle gilt: lieber vorher gründlich überlegen, was man mag und wie es genau aussehen soll. Eine grundlegende äußere Umwandlung ist nicht nur teuer, sondern lässt sich womöglich auch nicht mehr rückgängig machen. Machen Sie das Lackieren im Alleingang, ist in jedem Fall ein erster Entwurf mit Stift und Papier ratsam.

Spaß. Spaß. Spaß

Klar. Das dürfen wir an dieser Stelle nicht vergessen: Vor allem soll Mofa- oder Scooter-Fahren Spaß machen. Und dazu gehört auch das Tüfteln bis das Gefährt einzigartig ist. Lässig wird es zum Beispiel mit einem smarten Rennhöcker – zu Neudeutsch Sportsitz. Der macht das Gesamtbild gleich wesentlich sportiver. Einen Freund oder eine Freundin mitnehmen fällt in Zukunft dann allerdings leider aus. Denn auf dem ergonomischen Kissen hat nur noch einer Platz. Auch die praktische Mofatasche muss dem Höcker weichen.

Es gibt Unmengen an Sonderzubehör. Dazu zählen neue Blinklichter, ein verkürzter Spritzschutz, neue Seitenflächen oder schicke Spiegel. Aber Achtung! Zubehör wird von den zuständigen Verkehrsämter und Sachverständigen sehr kritisch beäugt. Neue Spiegel zum Beispiel sind nur dann erlaubt, wenn die Spiegelfläche ausreichend groß ist.

Strikt verboten ist das muntere Anmontieren von neuen Leuchten – etwa Unterbodenbeleuchtung oder farbige LEDs – auch wenn sie noch so schön sind im Dunkeln. Logisch, dass auch am Tacho nichts getürkt werden darf.

Vom Knatterchen zur Rennmaschine

Damit sind wir schon beim beliebtesten Thema in der Mofaszene! Dem technischen Tuning. Leider vorne Weg die Desillusion: Lassen Sie die Finger von der Drossel!  Ja, schade. Nur ein paar Handgriffe und der lahme Ritt auf dem Roller wird zur Gaudi. Aber: Frisieren reduziert die Sicherheit Ihres Zweirads!

Die Polizei kennt da auch kein Pardon. Wer sein Mofa nicht nur optisch tunt, sondern auch schneller macht oder den Hubraum unzulässig vergrößert, ohne sich das amtliche OK einzuholen, hat mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen.

Erwischt Sie die Polizei und der Schwindel fliegt auf, fällt das sage und schreibe unter „Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis“. Und das wiederum ist eine Straftat. Konsequenz: Die Papiere, das Versicherungskennzeichen und im schlimmsten Fall auch das Vehikel selbst finden erstmal bei der Verkehrsbehörde Unterschlupf. Mit dem Tuning erlischt nämlich auch die Betriebserlaubnis für das Zweirad. Das heißt, es muss erst wieder in den Urzustand versetzt werden, bevor es wieder auf die Straße darf. Bedeutet: rein mit der Drossel. Und zwar in einer Fachwerkstatt. Denn deren Rechnung ist gleichzeitig der Beweis für den Rückbau. Puh. Das wird nicht billig!

Auch versicherungstechnisch – zum Beispiel bei einem Unfall – hat unerlaubtes Frisieren schwerwiegende  Konsequenzen. Bei der wgv greift Ihre Versicherung nur dann wenn Ihr Mofa oder Roller die von Ihnen angegebene Hubraumgröße und Höchstgeschwindigkeit nicht überschreitet. Wenn sich hier etwas ändert, müssen Sie sich das also amtlich absegnen lassen und in der Betriebserlaubnis bzw. im Fahrzeugschein ändern lassen. Dann fahren Sie wieder himmelblau.

Crashtest: Durchgefallen

Experten warnen bei Pimpen droht Unfallgefahr. Denn gerade die leichten, wendigen Flitzer sind nicht ohne Grund nur auf wenig Stundenkilometer ausgelegt. Auf mehr Speed sind sie nicht eingestellt – ganz abgesehen von ihren häufig noch ungeübten Fahrern. Laut einer Studie der Unfallforschung der Versicherer ist generell das Risiko, im Straßenverkehr lebensgefährlich verletzt zu werden für einen Mofa- und Mopedfahrer sechs Mal höher als für einen Autofahrer. Und bei einer erhöhten Geschwindigkeit von über 55 Kilometer pro Stunde steigt die Gefahr noch mal um ein Vielfaches. Also: auf Nummer sicher gehen!

Informieren im Web

Fassen wir zusammen: Technisches Tuning ist nur dann erlaubt, wenn dies keine unzulässige Leistungssteigerung am Zweirad bedeutet und die allgemeine Betriebserlaubnis nicht untergraben wird. Der TÜV muss auch sein Okay dazu geben.

Zahlreiche Tipps, was erlaubt ist und wovon man lieber die Hände lassen sollte, gibt’s im Internet bei motorroller-info.de oder bei Topscoots.

Sich zu diesem Thema mit anderen Mofaliebhabern und Hobbyschraubern austauschen kann man zum Beispiel im Forum tunsty.net.

und wenn Sie ein Mofa- Mopedkennzeichen brauchen:  einfach wgv Telefon 0711 317667 anrufen oder schicken Sie eine email an helmut.halt@wgv.de

früher Abendhimmel immer gewaltig blau

Gerade Väter sind Meister im Verschweigen von fundamentalen Wichtig- keiten. Zum Beispiel, dass sie gestern Abend nicht nur ein Gläschen, sondern die ganze Flasche Rotwein geleert haben und 

dass sie demnächst schon wieder nur mit Mutti in den Süden fliegen

Oder aber, dass Sie in ihrer Jugend mit dem ein oder anderen ‚Spaß’ in der Clique für Furore gesorgt haben. Wir haben nach dem besten Schwank gesucht und das prekärste Geheimnis ausspioniert. Hätte es doch nur die wgv und ihre Mofaversicherung damals schon gegeben…

Denken Sie daran: ab 1. März gilt für alle Mofa, Roller- und Mopedfahrer wieder: Ein neues Versicherungskennzeichen muss her! 

Coole Jungs kamen früher auf dem Mofa zur Schule. Da schlug das ein oder andere Mädchen-Herz schon mal schneller. Nach dem Gong ging es ab auf abgelegene Landwege zum Rennen fahren. Und nachts: Da konnte man bei der neuen Freundin mit einer Spritztour auf dem Mofa punkten. So auch 1967. Manfred S. und Gabi M. sind unterwegs. Eng aneinandergekuschelt. Er lässt den Fuß auf dem Gas. Herrlich: Wind, Frau, Freiheit. Manfred voll in Fahrt, Gabi kichert begeistert. Die Dorfstraße ist ganz leer. Doch dann: Bei der fiesen Kurve in Höhe der Metzgerei Kurtz überrascht ihn ein dicker Schmatz von hinten auf den Mund. Gabi hat sich vorn übergebeugt. Er verliert die Kontrolle und rast ungebremst ins Schaufenster. Scherben, Schock, mitten zwischen den Würstchen – Schluss mit Romantik. An Versicherung hat Manfred sowieso nicht gedacht. Außer Fensterbruch ist zum Glück sonst nichts passiert. Doch Manfred ist pleite und kann das Fenster nicht blechen. Sie hören die Sirene. Also: Vollgas und nix wie weg. War ganz schön knapp. Aber mit Gabi ist Schluss…

Hätten ihn die Streifenpolizisten damals erwischt, wäre alles noch viel schlimmer gekommen – so ohne Haftpflichtversicherung. Er hätte nicht nur das Fenster von seinem Taschengeld löhnen müssen. Es hätte mit Sicherheit ‘ne fette Anzeige gegeben. Denn Fahren ohne Versicherungsschutz war und ist in Deutschland auch heute noch Straftatbestand. Mal ganz abgesehen von der Fahrerflucht. Mit einer himmelblauen Mofaversicherung hätte Manfred auch gar nicht samt Gabi die Flucht ergreifen müssen.

Die Jugend heute ist ja zum Glück schlauer. Oder? Und hat bereits im Internet recherchiert, dass wir in diesem Jahr in punkto Mofaversicherung ab € 38,50 die günstigsten sind.  Auch wenn Sie schon versichert sind, lohnt sich immer ein Vergleich.  Denn: die Preisspanne beim Haftpflichtschutz für Mofa in diesem Jahr liegt bei bis zu 90 Euro. Billig heißt nicht immer auch gut. Klar siegt stets das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Überzeugt? Super. Dann jetzt fix auf www.wgv-versicherungen-esslingen.de geklickt und Bestellung mit unserem Kontaktformular abgeschickt. Nach ein paar Tagen liegt es schon in Ihrem Briefkasten. Übrigens: Sie können auch die Teilkasko für Ihr Fahrzeug direkt mit abschließen. Besonders nützlich bei Diebstahl. Oder wenn Ihr geliebter Flitzer überhitzt in Flammen aufsteigt.

Noch Fragen? einfach anrufen: wgv Tel.: 0711 317667

Na klar haben wir noch einigen, nicht weniger brisanten Mofasünden gelauscht. Der Blog ist für heute aber bereits gefüllt. Haben Sie nicht noch die ein oder andere Story auf Lager? Wir sind gespannt.